Fasnachtsumzug Altstätten 27. Februar 2022

 

Fast genau 735 Tage lang war die Wartezeit, bis schliesslich die verstaubten Gomengewänder wieder aus dem Keller herausgegrübelt werden konnten. Die Fasnacht in Altstätten rief uns, und mehr als nur gerne folgten wir dem Ruf. Aus allen Ecken und Enden strömten die Gnomen, mit Zug und Auto, fleissig und voller Tatendrang herbei. In Altstätten angekommen erwarte uns frühlingshaftes Wetter, die Sonne strahlte in voller Pracht und der Himmel war tiefblau. Die Bedingungen für einen gelungen Umzug konnten nicht besser sein. Nach einigen kurzen Telefonaten fanden sich schliesslich alle anwesenden Gnomen am Umzugsstart ein. «Hallihallo» hier, ein «Tschau» da und es «Wiä häsch, wie goht’s» dort ward weitläufig zu hören, naja Mann und Frau hatte sich auch länger nicht gesehen. Auch nach länger Abwesenheit, sassen die üblichen Griffe noch beinahe perfekt. Gekonnt streiften wir uns unsere Gewänder und für einmal blieb das Klagen über die Stulpen aus. Viel zu gross war die Vorfreude. Zügig wurde anschliessend Sugus und Konfetti aufgeteilt. Schliesslich mussten wir bald schon los, da wir mit der Nummer 2 starteten. Ja eine solch tiefe Startnummer ist wahrlich ungewöhnlich. So ging der Umzug für uns zeitig los. Die vielen Besucher erleichterten uns den Einstieg ins Gnomengeschäft nach der längeren ungewollten Pause. Fleissig wurde Konfetti, Sugus und der neue Gnomenschnaps verteilt. Gross und Klein dürfen auf einen gelungenen Umzug zurückblicken, davon zeugten die vielen Schweissperlen, welche am Ende unter den Gnomenmasken zum Vorschein kamen. Vielen Dank Altstätten, wir kommen gerne wieder.

 

In Altstätte sind Zueschauer noh nett,

die chömmend fasch vo ellei is Gnomebett.

Mit de Nummere zwei hend mit döfte go,

 viel Freund und Konfetti hend mit hinderloh.

 

 

Fasnachtsumzug Andelfingen 13. März 2022

 

 

Unser zweiter Umzug im Jahr 2022 sollte zugleich auch unser letzter für die Fasnachtsaison 2022 sein. Einmal mehr ging es nach Andelfingen. Ein Umzug der uns wohl bekannt ist. Schon des Öftern durften wir hier mitlaufen. Wie in Altstätten meinten es die Fasnachtsgötter wettertechnisch einmal mehr gut mit uns. Strahlender Sonnenschein und angenehme Temperaturen erwarteten uns. So erstaunt es nicht, dass vor allem die bösen Gnomen leicht bekleidet in ihr Gewand schlüpften. Wohlwissend und die Besonderheit des andelfinger Umzug, der sich jeweils steil die Dorfstrasse hochzieht. Jaja, für einmal war Schubkarre und Bett ein wenig strenger als auch schon. Von dieser Kleinigkeit liessen wir uns jedoch nicht beirren und übten gekonnt unser geliebtes Gnomenhandwerk aus. Okey, der einte oder andere Gnom war sichtlich erleichtert, als das Umzugsende in greifbarer Nähe war. Schnell wurden die Masken abgezogen und das Einreihen in die Schlange der Umzugsverpflegung begann. Und besagte Umzugsverpflegung hatte es in sich. Sind wir uns aus vergangenen Jahren an Wienerli mit Bort gewöhnt, überraschte uns Andelfingen mit einem feinen Risotto, da sagt Herr und Frau Gnom nicht nein. Gestärkt lauschte wir noch den Klängen einiger Guggen, bevor wir Heimreise antraten. Doch hier sollte noch nicht Schluss sein. Zurück in Abtwil ging es für die Gnomenschar direkt ins Restaurant «Ll Sole». Hier liessen wir die kurze, aber schöne Fasnachtssaison 2022 bei Pizza und Pasta ausklingen. Wir freuen uns schon jetzt auf die Fasnacht 2023 mit vielen Umzügen und tollen gemeinsamen Momenten.