Das war sie nun, die Jubiläumssaison 2015!

 

Unsere Jubiläumssaison ist bereits Geschichte!

 

Eine unvergessliche, varianten-reiche und wunderschöne Fasnacht bleibt in bester Erinnerung und verdient eine Liebeserklärung der Gnomen!

 

Wir danken allen Umzugskomitees, Zuschau-enden, Gnomen, dem Vorstand und Gönnern wie Sponsoren für ihre Beiträge und die geleistete Arbeit - ihr alle habt etwas Einmaliges möglich gemacht!

 

Eckdaten:

- 8 Umzüge in 6 Kantonen; keiner im Kanton SG; ein Nachtumzug

- Fasnachtsaufenthalt in Düsseldorf

- 4 Schnuppergnomen

- Premiere von Gnomenkind Marei

- Umzugspremieren in Aadorf und Cazis

Archiv 2015


 

Klausabend und Gnomentaufe -27.11.2015

Punkt 18.15 Uhr kam auf dem Gelände des Fussballplatzes Bewegung in die Dunkelheit. Das OK des Klausabends und die ersten stillen Helferlein trafen sich für die letzten Vorbereitungen.

Denn 20 Minuten später machten sich die vier Täuflinge Melinda, Anne, Desirée und Fixi auf und stellten sich der vermutlich härtesten Prüfung ihres bisherigen Lebens - der Aufnahme zu den Gnomen.

Nebst Konfetti fangen mit Schnapsgläsern, Wasser verschütten im Gnomenkäfig, wie auch mehreren Posten mit körperlichen Strapazen warteten auf dunklen Wegen auch Gnomen zur Überraschung der Geprüften.

Mit Bravour und diversen Schnäppschen zur Stärkung bestand das Quartett die Prüfung. Nach üppigem Mahl mit Salatbuffet wurden die frisch Aufgenommenen bis in die Morgenstunden hinein gefeiert und die Übergabe der Maske zelebriert.

Mit grossen Augen bewunderten die jüngeren Mitglieder die älteren Semester bei Schunkeln, Tanzeinlagen und Gesangsintermezzo. Manch einer mag sich die Frage gestellt haben, ob diese denn überhaupt nie ruhigen..........

 

Eindrücke? ... dann drücke!

 

Herbstausflug mit Kindern -24.10.2015

Das Jubiläumsjahr der Gnomen brachte auch einen grösseren Familienausflug des Vereins nach Rust mit sich.

Das OK wählte zwar einen schönen herbstlichen Tag dafür aus, übersah aber in der Vorfreude, dass durch den Samstagstermin mit Halloween-Deko und einer Öffnungszeitenverlängerung bis 22.00 Uhr noch zwei, drei andere Personen mit im Park waren.

Die langen Wartezeiten an den grossen Bahnen wurde durch die einzelnen losgezogenen Gnomengrüppchen sehr unterschiedlich gestaltet und die Anzahl Bahnfahrten pro Person konnte dadurch sehr unterschiedlich sein!

Ein weiterer gelungener Anlass reiht sich in die Annalen der Gnomen ein. Auch hier soll nochmals festgehalten werden, dass die Organisation der einzelnen Anlässe Aufwand bedeutet und die Gnomen die jeweilige Vorbereitungen und Betreeung sehr zu schätzen wissen! Alle Beiträge stellen eine wertvolle Bereicherung des Vereinslebens dar!

... rein in den Vergnügungspark - siehe hier ...

 

 Die Gnomen trauern - August 2015

Die Gnomen trauern um ein engagiertes Gründungsmitglied.

Michaela Reutimann, 28.06.1964 - 10.08.2015, bleibt den Gnomen als humorvolles, engagiertes Mitglied und aufgestellte Person in bester Erinnerung.

Sie wirkte bei den Gnomen von der Gründung 1995 bis ins Jahr 2007 tatkräftig mit.
Michaela, wir Gnomen wünschen dir auf deiner weiteren Reise alles Gute!

 

 Gnomengrill - 20.06.2015

Der Gnomengrill in diesem Jahr wurde mit der Turnierteilnahme und dem Vereinscup im Rahmen des Jubiläums des FC Abtwil-Engelburg gestaltet.

Die Gladiatorinnen und Gladiatoren der Gnomen traten zum Spiel- und Plauschturnier in zwei Mannschaften an. Die Mannschaft der Abtwiler Gnomen erreichte dabei den guten zwölften Platz. Die mit Gnomenkindern verstärkte zweite Mannschaft der "wilden Gnomen" übertraf mit dem sechsten Platz sogar die Leistung ihrer Kolleginnen und Kollegen.

(Unter uns: wenn man weiss, dass nur 12 Mannschaften teilnahmen relativiert sich das Ganze ein wenig!)

 

Am Abend im Vereinscup brillierten die Gnomen ebenfalls nicht sonderlich. Einzig die orangenen Teamleibchen brachten etwas Glanz in die Leistung. Mit Rang fünf unter sechs startenden Teams wurden die Gnomen gemäss dem olympischen Gedanken entsprechend mit viel Spass doch sehr gut entschädigt. Eine mustergültige Fanschaft und vorallem eine überdurchschnittliche dritte Halbzeit in Restaurant und Bar rundeten einen weiteren speziellen Gnomentag ab.

 

..... die Gnomenpresse war auch da .......

 

 Hauptversammlung - 01.05.2015

Die Traktandenliste der diesjährigen Hauptversammlung deutete auf eine eher kurze Zusammenkunft hin. Wie bei den Gnomen üblich, geht ohne entsprechende Verköstigung gar nichts. So wurden die ersten Traktanden nach einigen Minuten fliessend durch die Einnahme des Vorspeisen-Salates abgelöst. Auffallend war, dass Komiker Marco Rima ungewollt das Feld der Sitzungsanwesenden um ca. 15% geschrumpft hatte.

Von den Haupttraktanden sind sicherlich die hervorragenden Rückmeldungen und Erinnerungen an das Jubi-Fäscht vom Januar - herzlichen Dank an OK und Helfende! - und die Aufnahme von gleich drei neuen Gnominnen und einem Gnomen zu erwähnen.

Der schmackhafte Hauptgang und der Kuchen rundeten eine stimmige Sitzung und ein glänzendes Kassenresultat ab. Müssig zu erwähnen, dass viel Gelächter, ungeübter Gesang, etliche lustige Schnappschüsse und viel Zensuriertes ebenso dazu gehörten.

Die Freude über die Aufnahme in die Gnomen wurde nach Hören sagen bis in die Morgenstunden in der City zelebriert.

 

 Theater Spielwitz - 27./28.02.2015

Nach einjähriger Pause gastierte die Theatercrew wieder in Abtwil im OZ.

Die bewährte, langjährige Kooperation zwischen den Spielwitz-Leuten und den Gnomen als Festbeizbetreiber hat einmal mehr glänzend harmoniert. In stimmigem Camping-Fründe-Ambiente gaben die jeweiligen Gnomenteams an zwei Abenden einmal anders Vollgas.

Gut, zugegeben - am zweiten Abend lösten die Gnomen nach dem Aufräumen in der heimeligen Stube von Kosters nochmals die Handbremse! Dass dabei die morgendlichen gesungenen Geburtstagswünsche per Sprachnachricht nicht einstudiert klangen, macht überhaupt nichts. Der Wille zählt - Regi das Geburtstagskind hat sich trotzdem gefreut. Und A-Capella-Sänger waren die Gnomen ja noch nie.....

 

 Umzug Glarus - 22.02.2015

buntes Treiben bereits vor dem Umzug
buntes Treiben bereits vor dem Umzug

Mit Glarus als Umzugsort wartete nicht nur die längste Anreise der Fasnachtssaison auf die Gnomen, sondern auch der letzte Umzug im Jahr 2015.

Die ersten krankheitsbedingten Ausfälle waren bereits wieder zu verzeichnen, die aber eindrücklich konfettivoll von der heutigen Schnuppergnomin wettgemacht wurden.

Das beschauliche Kaffeezelt als wärmender Aufenthaltsort nach dem Umzug verwandelte sich in wenigen Minuten in eine eigentliche Konfettihölle. Ob dies der allgegenwärtige Duft des Weihrauches der verschiedenen bunten und zum Teil übergrossen Sujetwagen wieder gut machen konnte entzieht sich den Kenntnissen des Schreibenden.

Zum traditionellen Schlussessen besuchten die Gnomen das Restaurant Dreilinden in St.Gallen und schmausten bei Wirt Peter das herrlich duftende und scharf angerichtete Jubiläums-Chili-con-Carne.

Ob dies allenfalls die Lebensgeister der zwei Nachtaprikosen, Kusi und Stef, nochmals wecken konnte, entdeckt ihr in den Bildbeweisen.

Beweise ?

Bilderbogen im Fridolin, Glarner Amtsblatt, Ausgabe vom 26.02.2015
uploads%5CPDF-Zeitung%5CSeite_33.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

 

 Umzug Schönengrund - 21.02.2015

Mit dieser unerwarteten Umzugsnummer grüssen die Gnomen mit diesen Fotos Ramona, die Mexiko-Aufenthalterin. Alle freuen sich auf den Gnomenzuwachs und die nächste Begegnung mit der ehemaligen Umzugschefin!

Die Vorfreude auf Schönengrund war nach den letztjährigen Erfahrungen sehr gross. Trotz etwas kurzer Umzugsstrecke schrieben die Gnomen in den Dorfrestaurants, bei privaten Besuchen, bei Aufenthalten in den Barwagen, in der Festhalle und beim obligaten Besuch im Ghecko einige Geschichten. Da die Gnomen lange nicht alle gemeinsam unterwegs waren, mussten die Geschichten mühsam zusammengetragen werden. Sicher erwähnenswert sind die Maskenohren von Vinc, die nach dem Abend nicht mehr dort waren, wo sie eigentlich hin gehören.

Der geplante Besuch des Maskenballs sagten die Gnomen beim Anblick der grossen Warteschlange spontan ab und verschoben per Postauto nach Herisau zur Guggennacht in der Chälblihalle.

Stef verabschiedete sich um bereits um 22.00 Uhr per Zug nach St.Gallen und kehrte dann überraschend doch noch einmal, wieder per Zug, nach Herisau zurück.

Bei ausgelassenen Tanzbewegungen zu herrlich vollem Guggenklang liessen die Gnomen erst gegen Morgen den Abend ausklingen. Nur Aprikusi und Stef hatten Pech. Sie wurden entführt und erst gegen 09.00 Uhr wieder in die Freiheit entlassen.........

 

.... mach dich auf was gefasst.....

 

 Umzug St.Gallen - 15.02.2015

Die trüben Aussichten bezüglich Witterung konnten die in Saison-Höchstzahl angetretenen Gnomen mit Umzugsbeginn schlagartig ändern. Die tolle Zuschauermenge und die stattliche Länge der Umzugsstrecke liessen einige Gnomen schier verzweifeln, da bereits ab Mitte Umzug Bonbons zum Verschenken, Konfetti zum grosszügigen Verteilen oder einfach der Sauerstoff unter der Maske zur Neige gingen.


 

 Umzug Wängi - 14.02.2015

Gnomen-Hauptfasnachtszeit erkennt man schnell:

Unzählige Besuche von Gnomen an Bancomaten, an der Besammlung liegen und hängen sie herum, Sonnenbrillen werden unabhängig von der Witterung getragen und der Hunger lässt immer mehr nach!

 

Mitten in die Strapazen der unzähligen Gnomenaktivitäten und Erlebnisse reihte sich mit Wängi ein weiterer übersichtlicher und erlebnisreicher Umzug in die Jahresbücher der Gnomen ein.

Zum ersten Mal in dieser Fasnachtssaison zogen auch Schnuppergnomen mit uns herum.

 

willst du auch süsse Gnomen sehen?

 

 Schmutziger Donnerstag und Hexenball - 12./13.02.2015

Zum offiziellen Fasnachtsbeginn zeigten sich Gnomen in verschiedenen Landesteilen, zu diversen Tages- und Nachtzeiten, in zahlreichen Aufmachungen, mit individuellem Fitnessstand und vorallem unterschiedlich lang ......

auf eigene Gefahr.....

 

 6. Int. Holzlarventreffen Siebnen - 08.02.2015

das war wieder ein bewegter Sonntag
das war wieder ein bewegter Sonntag

Unseren Gnomen-Späh-Trupp schickten wir bereits am Samstagabend los. Römi - mit Umzugsutensilien im Schlepptau, Jöni - ausgeschlafen aus dem Militär und Bea -  Ober-Gnom-Wahnsinnige liessen sich den Abendumzug als Zuschauer nicht nehmen.

 

Am Sonntag dann bewegten sich die Temperaturen um den Gefrierpunkt, so dass die frühzeitig angereisten Gnomen ausgedehnt Zeit für wärmende Kaffee Schnaps im Restaurant Bahnhöfli hatten. Dort frönten Chusi und Stef einer besonderen Aprikosendiät, deren Regeln bis heute noch nicht bekannt wurden!

Die zahlreichen, den Strassenrand säumenden Zuschauer mit ihren lauten Gnomenrufen und mit Fasnachtsblut in den Adern war die Reise alle Mal wieder Wert!

Augenschein gefällig?

 

 Umzug Schindellegi - 31.01.2015

Umzug Nr. 1 nach dem Jubifäscht führte uns nach Schindellegi zum Nachtumzug.

Schneetreiben begleitete die Gnomen und die grosse Zuschauermenge auf der Umzugsstrecke, die ziemlich steil den Hang hinauf führte.

Als Vorausstärkung genossen die Gnomen das offerierte Pouletgeschnetzelte mit Reis, das hervorragend mundete. Als Dessert hielt der geschenkte Biber vom Zunftmeister-empfang hin. Stef und Begleiter erschienen reichlich verspätet, da er sich nur zweimal bis zum Besammlungspunkt verfahren hatte.

Nach dem Umzug wärmte die Halle und die heisse Partyband die Gnomen auf. So erhitzt war es mehr als logisch, dass das Trüppchen nur mit einem Umweg über die Guggänacht Engelburg und die Austrinkete im Ragas nachhause konnte.

Aber schau selbst...

 

 Jubifäscht bereits vorbei - 17.01.2015

Liebe Umzugsteilnehmende,

Zuschauer + Zuschauerinnen,

Helferinnen und Helfer,

Liebe Partygäste, Gnomen und Ehemalige,

Liebe Sponsoren +Sponsorinnen


Das Jubifäscht ist bereits vorbei, aber es war unübertrefflich mit Euch unter einer Decke!!!!!!!


 

Einschellen Siebnen - 06.01.2015

Traditionen verpflichten und erfreuen gleichermassen!

Die Abtwiler Gnomen eröffneten ihr Jubiläumsjahr mit dem jährlichen Fasnachtsauftakt in Siebnen. Mit leicht abgeänderter Umzugsroute, einem neu eingeführten Konfettiverbot (hat die Gnomen sehr betroffen gemacht!) und einem Neuling, der in 20 Minuten die Fellstulpen nicht alleine montieren konnte, erlebten die St.Galler Fasnächtler wieder ein gut gelauntes, fasnachtgeprüftes Publikum.

Keine Frage, dass bei zwei Grad unter Null das Aufwärmen in den warmen Restaurantstuben wieder etwas länger dauerte. Ein Aufsteller war, dass unter den Zaungästen in der March auch ehemalige Gründergnomen und Mitglieder der Abtwiler Schränzer den Auftritt der Gnomen begleiteten.

Gin Tonic, Bier, Zimtschnupf, etwas weniger Konfetti als auch schon und Hunger bis in die Morgenstunden waren Dauerpräsent. Da ist es nur eine Randnotiz, dass Stef an seiner Maske ein Fellzöpfli abgeschnitten wurde. Der vergangene Abend lässt die Vorfreude auf kommende Fasnachtsgeschehnisse weiter anwachsen.......